Cholesterin,  Gesundheit

Gesundheit – Cholesterin

Was ist eigentlich Cholesterin und wie kommt das in unsere Blutbahn? Welche Rolle spielt das Cholesterin in unseren Körper? Ich versuche das etwas zu erklären, jedoch übernehme ich keine Haftung oder Verantwortung. Am besten kann einen das der Arzt erklären.

Cholesterin der Baustoff für Hormone

Wenn man das Chemisch betrachtet, gehört es zu den Fetten. Der Name leitet sich ab von „chole“ was auf Griechisch Galle und „stereos“ was fest bedeutet. Schon im 18. Jahrhundert wurde die Substanz in Gallensteinen gefunden. Cholesterin ist als Baustoff für Hormone einer der wichtigsten Stoffe im tierischen und auch menschlichen Organismus.

90 % des wachsartigen Stoffes stellt der Mensch selber her – vor allem in der Leber. Von dort gelangt Cholesterin in unsere Blutbahn. Pro Tag sind es ca. 1 – 2 Gramm. Aus der Nahrung dagegen stammt nur maximal ½ Gramm Cholesterin. Cholesterin, auch Cholesterol genannt, kommt in allen tierischen und menschlichen Zellen vor.

Ist Cholesterin giftig für uns?

Nein, keinesfalls, im Gegenteil. Cholesterin ist lebenswichtig für unsere Zellen und wird von unserem Körper auch selbst produziert. Ohne die wachsartig fette Substanz wäre Leben nicht möglich. Cholesterin steckt bei uns in jeder Zelle, in jedem Organ; ein Zehntel unseres Herzens und ein Fünftel unseres Gehirnes bestehen aus Cholesterin. Vom roten Blutkörperchen bis zur Nervenzelle gibt erst Cholesterin den Zellen die nötige Festigkeit. Außerdem ist der viel gescholtene Stoff das Ausgangsmaterial für Gallensäuren, ohne die wir gar kein Fetthaltiges Essen verdauen könnten. Auch für die Produktion von Hormonen und Vitamin D bildet Cholesterin die Basis. Unser Körper braucht die Substanz also für viele Prozesse und verlässt sich nicht darauf, dass wir ihn mit der Nahrung aufnehmen, sondern produzieren ihn selbst.

Schwimmt bei entsprechender Veranlagung und einer falschen Ernährung jedoch zu viel Cholesterin im Blut, bilden sich Kristalle, die sich in den Wänden von Arterien ablagern. Auf den scharfkantigen Belag reagiert die körpereigene Abwehr mit Entzündungen in der Gefäßwand. Das ist da auch anders genannt eine „Verkalkung“. Folgen daraus können Herzinfarkt, Schlaganfall oder plötzlicher Herztod sein.

Normal regelt der Körper das selbst, wenn man zu viel Cholesterin aufnimmt. Aber das ist nicht immer so. Wenn Lebensmittel zu viel Cholesterin hat und wir dir Aufnehmen, fährt die Leber ihre eigene Produktion zurück, es passiert dann nichts. Aber wenn der Mechanismus überstrapaziert ist, kann der Cholesterinspiegel im Blut ansteigen. Echte Komplikationen beginnen erst, wenn eine krankhafte Veranlagung oder auch „familiäre Hypercholesterinämie“ genannt anfängt. Wenn jemand betroffen ist, merkt der Körper nicht, wenn zu viel Cholesterin im Blut schwimmt und filtert den Stoff nicht rechtzeitig heraus. Wird diese Erbkrankheit nicht erkannt und behandelt, entstehen schlimmstenfalls bereits in der Kindheit atherosklerotische Gefäßveränderungen mit frühzeitige, Auftreten einer koronaren Herzkrankheit und die Lebenserwartung ist eingeschränkt. Liegen frühe Herz- und Gefäßerkrankungen vor dem 55. Lebensjahr in der Familie vor, sollte der Cholesterinspiegel aller, auch von Kindern, regelmäßig kontrolliert werden.

Wann werden zu hohe Cholesterinwerte gefährlich?

Man muss nicht Verzweifeln, aber man sollte auch sofort Handeln und den Hausarzt aufsuchen und mit diesen das weitere Besprechen. Man sollte es nicht schleifen lassen.

Die hohen Cholesterinwerte werden zu einem Problem, wenn mehr LDL unterwegs sind, als abgebaut werden können. LDL-Cholesterin wird zum bösen Cholesterin, das sich zwischen den Zellen der Gefäßwände einlagern kann. Lange dachte man, dass sich durch zu hohe Cholesterinwerte Ablagerung auf Ablagerung schichtet, bis das Blutgefäß verstopft – fast wie eine Verkalkung von einem Rohr. Man sagt auch das die Arteriosklerose wird auch Arterienverkalkung genannt. Bei dieser Krankheit werden Organe und Gewebe schlechter mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.

Nach den neuen Forschungsergebnissen jedoch lagert sich das LDL durch zu hohe Cholesterinwerte nicht einfach passiv an den Gefäßwänden ab, sondern seine Kristalle dringen in sie ein und verursachen dann Entzündungen. Diese sind dafür verantwortlich, wenn es zu Entzündungen kommt, diese Chronisch werden, die Gefäßwände verdicken und vernarben.

Also Fakt, je höher der Blutcholesterinspiegel, desto größer ist das Atherosklerose-Risiko und die Wahrscheinlichkeit, einen Herzinfarkt zu erleiden. Daher sollte man diese zu hohen Cholesterinwerte vermeiden.

Risiken bei einem zu hohen Cholesterinspiegel

Es gibt unterschiedliche wissenschaftliche Untersuchungen, die darauf hindeuten, dass ein hoher Cholesterinspiegel in Verbindung mit Gallensteinen, Nierenproblemen, Alzheimer sowie Prostatakrebs steht. In einer Studie mit 55.000 Teilnehmer, die den Einfluss hoher Cholesterinspiegel untersuchen sollten, zeigten sich, dass 55 % der Bluthochdruckpatienten auch erhöhte Blutfettwerte hatten.
Risiko für Verkalkung der Gefäße steigt an, wenn folgende Faktoren hinzukommen:

• Übergewicht
• Fett- und kalorienreiche Ernährung
• Rauchen
• Bewegungsmangel
• erhöhter Blutdruck
• Diabetes mellitus

Wie senke ich nun den Cholesterinspiegel?

Kleine Veränderungen im Alltag helfen, das man seinen Cholesterinspiegel verändern kann. Wenn man jetzt den Cholesterinspiegel senken möchte, kann man verschiedene Strategien verfolgen. Diese können helfen das Gesamtcholesterin als auch das schädliche LDL-Cholesterin und damit das Risiko für Erkrankungen deutlich zu senken.

• Im Alltag viel Bewegung einplanen, Sport machen und so oft es geht zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren.
• Ein gesundes Körpergewicht anstreben, auf gesunde weise ohne kurze Diäten.
• Transfettsäuren aus Industriell verarbeiteten Ölen meiden. Dafür muss man nur die Zutatenliste der Produkte genau studieren.
• Lebensmittel reduzieren, die reich an gesättigten Fettsäuren sind.
• Beim Kochen auf hohe Nährstoffdichte achten. Perfekt sind Lebensmittel mit wenig Energie aber vielen Ballaststoffen, wertvolle Fettsäuren, Vitaminen und Mineralstoffen.
• Den Arzt regelmäßig Aufsuchen und wenn nötig auch Medikamente einnehmen.

Es folgt noch im nächsten Beitrag mit Lebensmitteln und einer Cholesterin Tabelle.

Moin ich bin Julia, eine echte Kieler Sprotte. Ich habe schon einige andere Blogs unter anderen Knuddelstoffel.de. Von daher kennen mich bestimm schon einige. Auf diesen Blog möchte ich alles Schreiben, was mir Essen, Backen, Kochen und genießen zu tun hat. Freue mich natürlich über jeden Leser! Viel Spaß auf meinen Blog.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.