Gesundheit – Wala Birken Rheumaöl mit Arnika

[Werbung – unbezahlt da selbst gekauft] Wetterumschwung und schon schmerzen einen die Knochen wieder. Was für die Betroffenen immer Horror ist. Aber auch so wenn man Schmerzen in den Gelenken und Sehen hat, greift man schnell zu Schmerztabletten. Oder Salben die man so kaufen kann. Diese Salben sind nicht schlecht, aber nicht immer darf man diese nehmen. Wenn man Krankheiten hat und schon Medikamente nimmt, sollte man Unbedingt das mit dem Arzt besprechen.

Ich habe oft Voltaren genommen zum Einreiben, an sich sehr gut bei Schmerzen. Aber Tabu, wenn man Marcumar nimmt. Das kann Böse ins Auge gehen, habe das auch erst später erfahren und seitdem abgesetzt und mir eine Alternative gesucht, die Hilft und mir nicht schadet. Die Natur hält einiges bereit was auch helfen kann und einen nicht wirklich schadet. Ich habe mir die verschiedenen Produkte angeschaut und durchgelesen und habe dann ein Öl gefunden, was mir bei Schmerzen in den Gelenken sehr gut hilft.

Wala Birken Rheumaöl mit Arnika ist das Öl was ich zum einreiben nehme und bis jetzt damit zufrieden bin. Ist ein Muskel- und Gelenkschmerzmittel was äußerlich hilft. Es hilft bei Schmerzhafter, traumatische, entzündliche oder rheumatisch bedingte Muskel- und Gelenkerkrankungen.

Birken Rheumaöl mit Arnika und die Anwendung

Bevor man das Öl anwendet muss man sicher gehen, dass man nicht allergisch auf Birkenpollen oder andere Wirkstoffe allergisch ist. Aber das denke ich ist klar, das macht man bei jedem Produkt. Und das Öl ist nicht für Kinder unter 12 Jahre geeignet. Und vor allem ersetzt das den Arzt nicht wenn die Beschwerden länger anhalten. Oder wenn man Schwellungen, Rötungen oder Überwärmung hat, dann bitte mit dem Arzt besprechen.

Ansonsten kann man die Behandlung je nach Bedarf machen, sonst 1-2 Mal täglich mit den Birken Rheumaöl und Arnika einreiben und leicht einmassieren. Ich mache das immer mit einem Handschuh und massiere das sanft ein, das tut mir dabei gut und lockert das ganze etwas. Sollte aber keine Besserung eintreten sollte man das dem Arzt zeigen.

Da ich das aber nur bei Bedarf nutze, wenn die Schmerzen zu intensiv in den Gelenken sind, muss ich mir keine Gedanken machen. Das einreiben geht leicht, man braucht nur ein paar Tropfen und muss es dann nur etwas einziehen lassen. Ich merke eine Wirkung nach 30 Minuten. Das beste Ergebnis bekommt man, wenn man sich einreibt und dann nichts mehr macht wie Arbeiten oder Sport. So kann die Wirkung am besten hervorkommen.

Zusammensetzung vom Birken Rheumaöl mit Anika

10 – 11ml enthalten

Anisi stellati aetheroleum 0,035 g
Arctium lappa e radice W 5% (HAB, Vs. 12g mit raffiniertem Erdnussöl) 2,45 g
Arnica montana e floribus W 5% (HAB, Vs. 12g mit raffiniertem Erdnussöl) 2,45 g
Betula pendula/pubescens e foliis W 5%
(HAB, Vs. 12g mit raffiniertem Erdnussöl) 2,45 g
Ölauszug aus Formica rufa rec. (10:1) Auszugsmittel: Raffiniertes Erdnussöl 0,01 g
Urtica dioica ex herba W 5% (HAB, Vs. 12g mit raffiniertem Erdnussöl) 2,45 g
Sonstiger Bestandteil: Raffiniertes Erdnussöl.

Was ist Arnika – wofür?

Arnika hilft bei Prellungen und Verstauchungen. Arnika ist eine Pflanze mit leuchtend gelben Blüten. Sie wächst im Gebirge und ist von Wanderern leider nur noch selten zu sehen, da sie rar wird. Erst ab dem 17. Jahrhundert wird sie bei Verletzungen eingesetzt. Gothe schätzte diese Pflanze sehr und ließ sich nach seinem Herzinfarkt als Tee jeden Tag zubereiten. Angeblich sind die Beschwerden damit weniger geworden. Die Pflanze ist aromatisch duftend und wird bis 60 cm hoch. Die Blüten leuchten dunkelgelb und sind sternförmig angeordnet. Blühen tut die Pflanze von Juni bis August und steht unter Naturschutz und darf nicht gepflückt werden. Als Arzneipflanze wird sie in Europa angepflanzt.

Verwendet werden die Blüten und haben Sesquiterpenlactone und vor allem die Substanz Helenalin.  Dann kommt noch Flavonoide vor, aber auch Gerbstoffe, Cumarine und ätherische Öle.

Arnika wirkt gegen Keime, lindert Schmerzen und wirkt auch gegen Entzündungen. Äußerlich kann man sie in Form von Salben, Öl und Tinktur verwenden bei Schwellungen, Verstauchungen, Prellungen, Schmerzen bei Gelenken und ist ein gutes Mittel bei der Homöopathie. Mit Globuli kann man auch bei Zahnfleischentzündungen und Insektenstichen das anwenden, aber auch bei Sportverletzungen.

Knieschmerzen sind damit leicht erträglich

Gerade bei den Knien nutze ich das Birken Rheumaöl mit Arnika. Zum einen habe ich aktuell diese Schmerzen vom Gewicht und der Bewegung und ich kann leider nicht alles nutzen zum Einreiben. Das Öl massiere ich dann auf die Gelenke und ruhe mich aus. Die Schmerzen sind zwar nicht ganz weg, aber erträglich und auszuhalten. Damit kann ich dann einen Tag überstehen.

Die Zusammensetzung ist in Ordnung und das Arnika ist eh sehr gut gerade mit Verletzungen usw. ich nutze das Öl seit Wochen und kann nichts Schlechtes sagen. Verträglichkeit ist auch gut bei mir und wenn doch mal was auf die Kleidung kommt vom Öl, ist das mit dem normalen Waschen zu entfernen.

Bekommen tut man das Öl in der Apotheke um die 10 Euro, je nachdem wo man das kauft.

Men Artikel ersetzt keinen Arztbesuch und ist auch nur meine Erfahrung. Daher nur als Tipp und nicht als Behandlung für jemand. Bei Fragen sollte man seinen Hausarzt aufsuchen. Ich übernehme keine Haftung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.