grüne Bohnen-Eintopf mit Rindfleisch

grüne Bohnen-Eintopf mit Rindfleisch

Und noch einen leckeren Eintopf und zwar den grüne Bohnen-Eintopf mit Rindfleisch. Mag ich auch sehr gerne und finde das auch nicht so schwer im Magen. Auch diesen kann man natürlich ohne Rindfleisch kochen, damit ist der Eintopf dann vegetarisch. Schmeckt mir beides und egal was man macht, man muss keine Tüten dafür verwenden.

Der Eintopf ist schnell gemacht und am besten wieder mehr Kochen. Dann hat man für den Tag drauf noch ein Mittagessen. Nur bei den Temperaturen bitte nach dem Abkühlen in den Kühlschrank stellen, da der Eintopf sonst schlecht werden kann.

Arbeitszeit: 45 Minuten

Schwierigkeitsgrad: normal

Kalorien pro Portion: ca. 240 kcal

Zutaten für 4 Personen für grüne Bohnen-Eintopf

  • 750 g magere Rindfleisch
  • 250 g Speck
  • 2 Esslöffel Margarine
  • 2 große Zwiebeln
  • 1200 g grüne Bohnen
  • 950 g Kartoffeln
  • 3 Stangen Bohnenkraut
  • 1200 ml Gemüsebrühe
  • 3 Möhren
  • ½ Sellerie
  • Salz
  • Pfeffer
  • Etwas kleingehakte Petersilie

Zubereitung

Das Fleisch abwaschen, trocken tupfen und in kleine Würfel schneiden. De Speck in kleine Würfel schneiden.

Die Margarine in einen großen Topf geben und erhitzen. Das Fleisch und die Speckwürfel dazugeben und von allen Seiten leicht anbräunen.

Zwiebeln schälen, fein würfeln und zum Fleisch geben und mit anbraten.

Etwas Salz und Pfeffer dazugeben und mit 600 ml Gemüsebrühe ablöschen und 20 Minuten leicht köcheln lassen.

Die Bohnen in ein Sieb geben und abtropfen lassen.

Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Möhren und Sellerie schälen und klein schneiden. Bohnenkraut waschen und trocken tupfen.

Bohnenkraut, Bohnen, Kartoffeln, Möhren und Sellerie zum Fleisch geben. Rest der Brühe dazugeben und alles aufkochen lassen. Leicht köcheln lassen bis Fleisch und die Kartoffel gar sind.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken, die Petersilie dazugeben. Das Bohnenkraut entfernen.

grüne Bohnen-Eintopf mit Rindfleisch

1 Kommentar

  1. oh da bringst du mich auf eine Idee, das habe ich ja schon Ewigkeiten nicht mehr gemacht. Danke für das Rezept, wird demnächst ausprobiert.

    LG aus Norwegen
    Ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.