Hauptgerichte,  Rezepte

Krustenbraten mit Suppengrün

Krustenbraten mit Suppengrün habe ich ja schon hier einmal vorgestellt. Nun habe ich den Krustenbraten noch einmal gemacht, jedoch die Soße am Ende etwas anders gemacht. Vom Suppengemüse gibt es ja schon viel Geschmack, vor allem wird die Soße dann richtig cremig, doch ich habe jetzt noch mit etwas Curry gearbeitet, so wurde die Soße in einen sehr leichten, cremig-curry Geschmack gelenkt. Die Idee kam einfach beim Telefonieren und wie das meistens ist bei uns Frauen, schreibt man dann die Idee auf und versucht diese in Ruhe umzusetzen. Man sollte jedoch mit dem Curry vorsichtig sein, damit die Soße nicht zu scharf wird. Am besten langsam ran tasten, bis man das richtige für sich gefunden hat. Man braucht für diese Form aber später auch einen Pürierstab damit man das Gemüse Pürieren kann. Gemacht habe ich den Krustenbraten für 2 Tage, am 2 Tag schmeckt das meistens dann noch besser.

Zutaten

  • 1,5 kg Krustenbraten
  • 1 Bund Suppengrün
  • 2 Esslöffel Butterschmalz
  • 2 Gläser Rotkohl
  • 1 Apfel
  • 1 Stück Speck
  • 1,5 kg Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • 1-2 Flaschen Cremefine
  • Pfefferkörner
  • Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • Salz
  • Currypulver

Zubereitung

  1. Den Krustenbraten abwaschen, trocken tupfen und wenn noch nicht passiert ist die Schwarte einschneiden. Das macht aber auch der Schlachter wenn man ihn fragt.
  2. Das Suppengemüse Waschen, wenn nötig schälen und dann klein schneiden. Zwiebeln habe ich geschält und 4.mal durchgeschnitten.
  3. Etwas Butterschmalz im Bräter geben, heiß werden lassen und dann den Krustenbraten mit der Schwarte nach oben rein geben, das Suppengemüse und die Zwiebeln mit rein geben. Schön anbraten lassen von allen Seiten.
  4. Krustenbraten Suppengemüse
  5. Wenn der Krustenbraten angebraten ist mit reichlich heißem Wasser ablöschen bis er fast bedeckt ist.
  6. Krustenbraten
  7. Den Backofen auf 200° stellen, den Bräter mit dem Krustenbraten dann für 2 ½ bis 3 Stunden in den Ofen schieben. Immer wieder mit etwas von der Flüssigkeit übergießen.
  8. Wenn das Fleisch gar ist und schon leicht zerfällt, den Bräter aus dem Backofen nehmen, auf die heiße Platte vom Rotkohl stellen. Das Fleisch vorsichtig aus dem Bräter nehmen. Mit dem Pürierstab nun das Suppengemüse komplett pürieren. Den Sud und das Pürierte dann durch ein Sieb in einen anderen Topf streichen. So wird das was vielleicht nicht Püriert ist raus gehalten. Dann Cremefine einrühren und einmal kurz aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Currysoße abschmecken bis einen die Soße am besten schmeckt.
  9. Den Rotkohl wie gewohnt mit einen geschälten Apfel, Speck und ein paar Pfefferkörner, eine Prise Zucker und etwas Salz aufsetzen und leicht köcheln lassen. Immer wieder schauen das genug Flüssigkeit im Topf ist.
  10. Kartoffeln schälen, in Salzwasser kochen.
  11. Kartoffeln, Rotkohl etwas vom Krustenbraten und der Soße Servieren.

Krustenbraten Kartoffeln Rotkohl

Moin ich bin Julia, eine echte Kieler Sprotte. Ich habe schon einige andere Blogs unter anderen Knuddelstoffel.de. Von daher kennen mich bestimm schon einige. Auf diesen Blog möchte ich alles Schreiben, was mir Essen, Backen, Kochen und genießen zu tun hat. Freue mich natürlich über jeden Leser! Viel Spaß auf meinen Blog.

Ein Kommentar

  • Toni.K

    Tolles Rezept
    Ich koche für mein Leben gerne und stelle mich auch aufwändigen Gerichten. Habe letztens erst weinen Krustenbraten mit Biersauce und Berzelknödeln gemacht. Leeeecker 🙂
    Dein Rezepte werde ich demnächst auch mal ausprobieren 🙂
    Bitte mehr davon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.