Magenbypass – Eiweißernährung vor Operation

2. Schritt zur Vorbereitung für den Magenbypass. Wenn es dann alles geschafft ist mit Terminen und Gutachten für den Magenbypass und man auch die Zusage von der Krankenkasse bekommt, geht es weiter. Die Mitarbeit ist wichtig damit man das beste Ergebnis bekommt nach der Operation. Also sollte man sich genau an die Anweisungen halten. Es gibt dann schon Ernährungsregeln vor einer Operation, die man lernen muss und trainiert werden können. Damit erleichtert man sich selbst die Umstellung, aber auch nach der Operation ist es dann Gewohnheit und man macht es Automatisch weiter.

Flüssignahrung vor der Operation

14. Tage vor der Operation muss man mit einer Eiweiß- und Flüssigphase beginnen. Damit verliert man bereits vor der Operation an Gewicht, aber man ist dann auch gut auf die Operation vorbereitet. Also 14 Tage muss man sich nur flüssig ernähren. Diese Art der Ernährung hat einen sehr wichtigen Effekt, der die Operation deutlich einfacher macht. Der Fettanteil der Leber nimmt damit zügig ab, sodass diese kleiner und fester wird. Das erleichtert der Chirurg den Zugang zum Magen erheblich.

Diese Ernährung bedeutet das man am Tag dann 90g Eiweiß mit 1000 kcal zu sich nehmen. Dabei werden aber kaum Kohlenhydrate gegessen. In der Eiweißphase sollte man dann hauptsächlich von Eiweißshakes sich ernähren. Diese kann man in Drogerien kaufen mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Das Pulver muss mindestens 80/ Protein also Eiweiß haben. Und bei der Zubereitung muss man auf die Empfehlungen achten und die Zugabe von 1-2 EL Pflanzenöl nicht vergessen.

Einmal am Tag kann man eine normale Mahlzeit essen und dafür sind dann Gemüse und fettarmes Fleisch, Gemüsebrühe, Rohkost und ungesüßten Quark essen. Auf jeden Fall muss es eine fettfreie Zubereitung sein und es sollte kein Obst, Nudeln, Kartoffeln und andere Nahrungsmittel sein, die viele Kohlehydrate und Fett enthalten. Gesüßte Getränke und Obstsäfte sollte man vermeiden.

Ernährungstipp für diese Zeit

3x täglich einen Eisweißshake mit 80g Eiweiß pro 100g. Bei starkem Hunger oder Körperlichen Belastung kann man bis zu einem Shake mehr am Tag trinken.

2x täglich einen Eiweißshake und 1x Eiweißmahlzeit mit 80g Eiweiß pro 100g und dann 1 Mahlzeit mit magerem Fleisch, Fisch, Quark oder Tofu und Gemüse oder Salat. Kein Obst, Brot, Kartoffeln oder Reis.

Evtl. kann man auch zwischen den Varianten wechseln in den 14 Tagen. Diabetiker müssen allerdings aufpassen. Diese dürfen nicht ganz auf die Kohlenhydrate verrichten, müssen diese aber Reduzieren. Genaueres wird der Arzt einen aber mitgeben. Viel Trinken ist weiter wichtig ungesüßte Sachen, Wasser, Tee.

Tipps zur Einnahme vom Eiweiß, wenn man es nicht mehr sehen kann

Es wird irgendwann vielleicht schwer diese Eiweißshakes zu sich zu nehmen, das kennt fast jeder der das mitmacht. Es gibt aber ausreichend Alternativen, die man nutzen kann. Also kann man auch die Fantasie walten lassen bei der Zubereitung oder es gibt alternativen mit Eiweißquellen.

Wichtig ist aber, dass man sich über den Eiweißbedarf klar wird den der Körper braucht. Eigentlich ist das einfach, pro kg Normalgewicht benötigt der Körper pro Tag grob 1g Eiweiß. Also Normalgewicht entspricht der Körpergröße minus 1 Meter. Ein 1,70m großer Mensch hat also ein Normalgewicht von 70g und benötigt damit 70g Eiweiß am Tag.

Das Eiweißpulver muss nicht immer in Wasser oder Milch gerührt und getrunken werden. Es kann in einer geschmacksneutralen Form auch in Suppen und Soßen gerührt werden. Auch im Kartoffelbrei fällt das Pulver kaum auf. Es gibt aber auch sehr viele Rezepte für leckere Shakes. Dafür einfach über das Google suche gehen.

Neben den Eiweißshakes gibt es auch viele weitere Eiweißlieferanten, die man nutzen kann.

Eiweißlieferanten als alternative

Fettarme Milch hat auf 100 ml einen Eiweißgehalt von 3,4g pro 100ml. Das ist gut aber nicht ausreichend. Wenn man sich damit nun Versorgen möchte muss man schon 1 Liter am Tag trinken. Damit wäre man aber bei 420 kcal was nicht wenig wäre.

Parmesan hat 38 Gramm auf 100 g Käse und damit 10-Mal so viel Eiweiß, jedoch auch 430 kcal.

Gouda hat 25 Gramm Eiweiß auf 100Gramm und 355 kcal.

Mozzarella hat 28 Gramm Eiweiß mit nur 280 kcal.

Magerquark hat 13 Gramm Eiweiß auf 100g.

Soja, Mandel oder Hafermilch haben 0,5g Eiweiß auf 100g

Tofu hat nur 8 Gramm Eiweiß auf 100g

Fisch hat 20g Eiweiß auf 100g. Auch in Seelachs und Kabeljau

Puten und Hühnerfleisch haben 24 Gramm Eiweiß auf 100g. Sind vor der OP geeignet mal was zu kauen

Eier haben 13 Gramm Eiweiß auf 100g

Hülsenfrüchte haben 24 Gramm Eiweiß auf 100g und Sojabohnen 12g Eiweiß auf 100g

Haferkleie haben 17g Eiweiß auf 100g

Zitronenwasser zum Abnehmen und als Durstlöscher

Zitronenwasser ist gesund, einfach gemacht und ein perfekter Durstlöscher. Zitronensaft pur sollte man nicht trinken, das ist nicht gut für die Zähne und schadet den Zahnbelag. Aber nun möchte man ja wissen was genau der Zitronensaft so gesund macht.

Zitronen enthalten viel

  • Vitamin C
  • Vitamin B-komplex
  • Calcium
  • Magnesium
  • Eisen
  • Ballaststoffe

Der hohe Gehalt von Vitamin C in einer Zitrone hilft einen mit Infekten und Stress, man kommt dann damit besser klar. Der Stress, den man hat, kann den Vitamin C Spiegel im Körper schnell absenken. Diesen Speicher muss wieder aufgefüllt werden, dann kann er auch gut gegen Infektionen angehen.

Aber auch der Körper wird damit entgiftet durch der Enzymfunktionen in der Leber. Damit werden nicht nur schwer verdauliche Bestandteile im Verdauungstrakt reduziert, es kann auch Verstopfungen, Sodbrennen, Blähungen und Aufstoßen verbessern.

Zitronensaft enthält auch viel Kalium, was für die Hautgesundheit unterstützend ist und dann noch das Gehirn und die Nerven unterstützt.

Klar Zitronensaft hilft auch mit frischem Atmen, denkt aber weiter an das Putzen der Zähne gerade, wenn man Zitronenwasser trinkt. Damit unterstützt man den Zahnschmelz das dieser nicht zu sehr belastet wird.

Man sagt aber auch das Zitronensaft gut für die Haut ist und Falten und Hautunreinheiten reduzieren kann. Bei Narben und Altersflecken kann man Saft auftragen, um diese zu beseitigen oder zu mildern. Das habe ich noch nicht ausprobiert, wäre aber bestimmt eine Sache das einmal zu testen. Narben aber erst wenn diese komplett abgeheilt sind.

Zitronensaft hat Ballaststoffe Pektine das gegen Heißhunger hilft. Der Körper bekommt zusätzlich Energie und man fühlt sich wohler, Fitter und aktiver. Die menge von einer halben Zitrone soll nicht überschritten werden am Tag, jedoch sollte man das auch mit dem Arzt besprechen, wenn man bestimmte Krankheiten hat. An dessen Anweisungen sollte man sich dann halten.

Zitronenwasser ist aber auch perfekt, um den Feuchtigkeit Spender wieder aufzufüllen. Dafür am Morgen dann ein Glas Zitronenwasser trinken und die Depots füllen sich wieder.

Zitronenwasser herstellen

Es ist ganz einfach Zitronenwasser herzustellen.

Eine halbe Zitrone auspressen und Kerne entfernen, den Saft dann mit 250 ml lauwarmen Wasser mischen und sollte dann so auch getrunken werden. Jedoch für den Sommer mache ich das immer so dass ich ½ Zitrone auspresse und in eine Karaffe gebe mit 500 ml Wasser und Eiswürfel. Dann noch 5 Scheiben Zitrone rein und das über den Tag trinken. Perfekt um den Durst zu Löschen ohne das man Kalorien aufnimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.