Ernährung Magenbypass,  Magenbypass

Magenbypass – Ernährung direkt nach Operation

Magenbypass und die Ernährung. Es verändert sich im Grunde durch die Operation mein ganzes Leben. Aber zum Positiven. Für mich ist das Lebensrettend, aber niemand Verliert damit Lebensqualität. Man muss sich umstellen und ändern und dann schafft man das auch. Man ist zu keiner Zeit damit allein, man hat Ansprechpartner im Krankenhaus wo man Operiert wird und die Ernährungsberatung, zu der man vor der Operation gehen muss, ist auch nach der Operation für einen da.

Die Zusammensetzung der Ernährung für Operierte Menschen mit Magenbypass sind besonders wichtig. Die Nährstoffaufnahme aus dem Darm nimmt nach der Operation ab und die Mahlzeiten werden kleiner. Kontrollen nach der Operation sind engmaschig und müssen eingehalten werden.

  • Mahlzeiten werden von der Menge kleiner und die Kalorienzufuhr verringert
  • Ernährung muss fettarm, aber proteinreich sein
  • Getränke vor der Speise eingenommen werden, nie mit der Speise

Anfang nach der Operation

  • In den ersten Tagen nach der Operation darf man nur flüssige Nahrung zu sich nehmen. Später wird dann nach und nach auf festere Speisen umgestellt.
  • Erst flüssige Speisen, dann Pürierte Speisen und dann nach und nach festere Nahrung.
  • Man bekommt genaue Anweisungen wie lange man sich an die einzelnen Phasen der Ernährung halten muss.
  • Die ersten 2 Tage bekommt man nichts zu Essen. Der Magen und Darm müssen sich erst verbinden und gewöhnen. Es gibt dann Trinken und Infusionen.

Nahrung nach der Operation

  • Frühstück: 100ml fettarme Milch und 100ml Saft
  • Zwischendurch: 200ml proteinreiche Trinknahrung
  • Mittagessen: 100ml fettarme Milch und dann 100ml warme Suppe
  • Zwischenmahlzeit: 200ml Saft
  • Abendessen: Zuerst 100ml fettarme Milch und dann 100ml warme Suppe
  • Spätmahlzeit: 200ml fettarme Milch oder Saft
  • Zudem bis 300ml andere kalorienfreie Getränke Wasser, Tee, Kaffee

Weiche Kost nach einigen Tagen – weich oder Püriert

  • Frühstück: 150ml fettarme Milch, halbe scheibe Knäckebrot mit Margarine und Weichkäse/Leberwurst muss aber gut gekaut werden
  • Zwischendurch: 200ml proteinreiche Trinknahrung
  • Mittagessen: 150ml fettarme Milch und dann 100ml zubereitetes Essen Püriert
  • Zwischenmahlzeit: 200ml Saft oder püriertes Obst
  • Abendessen: 150ml fettarme Milch und danach 100ml zubereitetes Essen püriert
  • Spätmahlzeit: 200ml Saft und dann halbe Scheibe Knäckebrot mit Margarine und Weichkäse/Leberwurst gut durchkauen
  • Zusätzlich: 500ml andere kalorienfreie Getränke Wasser, Kaffee, Tee

Man bekommt am Anfang flüssige Nahrung im Krankenhaus und diese wird ein paar Tage beibehalten und dann wird es langsam schrittweise umgestellt. Also nach der weichen Speisen Zeit wird man Schrittweise auf einer festen aber auch proteinreichen und fettarmen Nahrung umgestellt. Die Nahrungsaufnahme verändert sich und leider damit auch das Risiko, von einer ungenügenden Proteinzufuhr. Man muss für den ganzen Tag drauf achten, dass die Nahrung auch Proteine enthält in einer ausreichenden Menge. Wichtig ist das jeder auch was anderes versucht, vorsichtig und immer schauen ob man das auch verträgt. Es ist bei jeden anders und es kann vorkommen das man was nicht mehr verträgt, was man sonst immer gegessen hat. Schwere Lebensmittel, die nicht leicht zu Verdauen sind, sollten in Zukunft vermieden werden. Evtl. später noch einmal Probieren was man nicht Vertragen hat, dann kann man entscheiden ob es auf den Speisezettel gehört.

Größe der Menge bespricht man mit Ärzten, aber man sollte sehr vorsichtig sein und auf das Sättigungsgefühl achten. Das ist das a und o in der Zukunft. Aufhören wenn es anfängt mit dem Sättigungsgefühl, daher Zeit nehmen für das Essen und sich nicht ablenken lassen. Speisen sollten fettarm sein aber nährstoffreich sein. Das ist dann für eine maximale Gewichtsabnahme das beste Rezept.

Stark gewürzte Speisen und Milchprodukte müssen mit Vorsicht gegessen werden, jedes Verdauungssystem reagiert da anderes. Am besten in kleinen Schritten sich an diese Nahrung gewöhnen oder eben schauen das man natürliche Gewürze nimmt, wie Kräuter.

Beispiel von der Ernährungsberatung für einen Tag

Frühstück um 8 Uhr: 150ml fettarme Milch, 30 min. später1 Scheibe Vollkornbrot mit Margarine und magerem, aber proteinreichen Aufschnitt.

Zwischenmahlzeit: Obst

Mittagessen um 12 Uhr: 150ml fettarme Milch. 30 min. später Geflügelfleisch, mit etwas Gemüse und Reis.

Zwischenmahlzeit: Obst

Abendessen um 18 Uhr: 150ml fettarme Milch, 30 min. später Fleisch mit Gemüse und Reis/Kartoffeln.

Oder Vollkornbrot mit Margarine und magerem, proteinreichen Aufschnitt und etwas Obst

Zwischenmahlzeit: Obst

Menüvorschlag für Mittag- und Abendessen

  • Kartoffeln mit 50g, Gemüse mit 50g und kleines Stück Putenfleisch, wenig Sauce.
  • Stück gedünsteten Lachs (50g) mit Kartoffeln 40g, 50g grüne Erbsen und 40ml Sauce
  • 1 Scheibe Vollkornbrot mit Margarine und 2 kleine Scheiben Putenbrust und stück Salatgurke
  • 1 Scheibe Vollkornbrot mit 50g Frischkäse und 1 Tomate
  • 100g leichten Nudelsalat mit leichtem Dressing
  • 50g gekochte grüne Bohnen, eine kleine Kartoffel und 50g mageres Fleisch
  • 100ml Suppe mit kleine Scheibe Brot und Margarine und Stück Gurke oder Tomate
  • 125 ml Erbsensuppe oder Gulaschsuppe
  • 80g Kartoffel-Möhren Muss mit kleiner Brühwurst (40g) und etwas Senf
  • Kleiner Hamburger mit Tomaten, Salat und Zwiebel
  • Kleines stück gedämpftes Schollenfilet, eine kleine Kartoffel, 1 Teel. Meerrettich und 40g grüne Erbsen
  • 50 g Pasta (ungekocht gewogen) mit wenig Soße und dazu Tomate oder Gurke
  • Kleine Backofenkartoffel mit etwas Magerquark und 1 Tomate

Ernährungsempfehlung nach der Operation

  • In den ersten Monaten nach der Operation, wenn man wieder festes zu sich nimmt, kann man am Tag viele kleine Mahlzeiten zu sich nehmen. Also 4 bis 6 kleine, wenn man das Obst mitrechnet.
  • Trinken immer in kleinen Schlucken über den Tag verteilt einnehmen, 1,5L aber nie mit den Mahlzeiten zusammen.
  • Später sollte man versuchen auf 4 kleine Mahlzeiten reduzieren bis man dann auf 3 feste Mahlzeiten sich einstimmt. Etwas Obst ist erlaubt aber nur in kleinen Mengen.
  • Volumen einer Mahlzeit ist unterschiedlich meistens 100ml bis 150ml.
  • Aufhören zu Essen bevor man sich satt fühlt. Das ist Gefühlsache bis man das gelernt hat.
  • Trinken immer vor den festen Speisen einnehmen. Nach den Mahlzeiten kann es zum sogenannten Dumping-Syndrom oder Erbrechen kommen.
  • Probleme mit normaler Kuhmilch, kann man auf Laktosefreie Milch gehen oder man wechselt zum Naturjoghurt.
  • Alkoholkonsum vermeiden.
  • Rohkost erst später zur Ernährung dazunehmen.
  • Vermeiden von Spargel, Weißkohl, geraspelte Karotten, eigelegte Pilze usw. die schwer verdaulichen Ballaststoffe haben. Das muss die erste Zeit nach der Operation vermieden werden.
  • Ketchup und Salatdressing darf man zu den Speisen nehmen aber in light Version und sparsam.
  • Saucen sind erlaubt in kleinen Maßen, aber fettarme Milch und fettarme Sahne verwenden.
  • Fett in der Nahrung begrenzen, bei den versteckten Fetten aber auch bei den Fetten für das Brot und Speiseöl.
  • Milchprodukte nehmen mit niedrigem Fettgehalt.
  • Aufschnitt nehmen der mager ist und niedrigem Fettgehalt.
  • Mageres Fleisch essen, Fettige Stellen wegschneiden.
  • Butter vermeiden, Margarine eine weiche nehmen die pflanzlich ist.
  • Kochen, Backen und für Dressing nur geeignete Pflanzenöle nehmen.
  • Wer Fisch mag, den 3 Mal die Woche essen.

Medikamente und Nahrungsergänzungen und Vitamine nehmen

  • Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel nach Anweisung vom Arzt nehmen, dieser Bestimmt den Bedarf anhand vom Blutbild.
  • Alle Medikamente einnehmen, die der Arzt verschreibt.
  • Am besten auf Kapseln verzichten, diese können zu groß sein für den Magen
  • Nach der Operation mit dem Arzt besprechen wie das mit den Medikamenten weiter gehen soll und wie man sie nehmen muss.
  • Keine Abführmittel nehmen da diese Quellen. Erst wenn es Probleme gibt mit dem Arzt besprechen.

Abwechslungsreich und gesund Ernähren

Gesunde Ernährung ist ausgewogen, abwechslungsreich und in ausreichenden Mengen vom persönlichen Bedarf. Das muss dann zu einer festen Routine werden. Lebensmittel sollten eine gute Qualität haben, gerade bei den Frischen Sachen. Damit kann man schauen das der Mangel an Nährstoffen, Mineralien und Vitaminen nicht zu groß wird.

Hauptmahlzeiten sind Frühstück, Mittag und Abendessen, dazwischen sind Zwischenmahlzeiten mit Obst oder ein mageres Milchprodukt. Vermeiden sollte Zucker und Kuchen. Das heißt nicht das man auf einen Geburtstag nicht einmal ein Stück essen darf, aber es sollte nicht jeden Tag vorkommen. Ein guter Gesundheitszustand bedeutet das wir mehr als 40 verschiedene Nährstoffe benötigen. Aber es gibt eben kein Nahrungsmittel, das alle auf einmal hat, also muss man genau rechnen und sich das Essen zusammenstellen. Abwechslungsreiche Lebensmittel müssen das sein von Obst und Gemüse, Getreide und Cerealien bis hin zu Geflügel und Milchprodukten.

Essen sollte man regelmäßig, Zeit muss man sich nehmen, am besten 20 Min. für eine Mahlzeit und sich nicht vom TV ablenken lassen. Man lernt so in Ruhe zu kauen und das Sättigungsgefühl nimmt man leichter wahr. Man muss schauen das man keine Mahlzeit auslässt, das würde zu einem Mangel führen. Wichtig ist vor allem auch die Salzzufuhr, das nimmt man ja für alles zum Würzen und es bedarf auch einiges an Zeit bis man sich umgewöhnt. Aber mit Kräutern kann man auch Würzen und das ist deutlich gesünder. Und zu viel Salz kann auch dran Schuld sein an den Bluthochdruck und dem Durst. Fertigprodukte sind oft mit viel Salz gewürzt, daher sollte man diese nicht mehr verwenden.

Moin ich bin Julia, eine echte Kieler Sprotte. Ich habe schon einige andere Blogs unter anderen Knuddelstoffel.de. Von daher kennen mich bestimm schon einige. Auf diesen Blog möchte ich alles Schreiben, was mir Essen, Backen, Kochen und genießen zu tun hat. Freue mich natürlich über jeden Leser! Viel Spaß auf meinen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.