Magnesium

Magnesium – Das Leben für den Körper

Wusstet ihr das Magnesium lebenswichtig ist für euch und Euren Körper? Kar mit Magnesium verbindet mag immer gleich den Wadenkrampf, den jeder kennt. Aber es gibt noch vieles mehr was der Körper mit Magnesium verbindet und wofür er das braucht. Ich muss mich damit auseinander setze den ich habe extremen Magnesiummangel. Wenn man nun denkt, ach dann nehme doch Magnesium Brausetabletten, dann wird das schon wieder. Muss ich enttäuschen. Da ich Nierenkrank bin, kann ich das nicht einfach nehmen ohne dass es Streng vom Arzt überwacht wird.

Aber ich finde das Thema sehr wichtig und möchte auf einiges eingehen. Was alles mit dem Magnesium zusammen hängt und welche Probleme man bekommen kann, wenn der Magnesiumgehalt zu niedrig ist. Und in welchen Lebensmitteln ein guter Gehalt enthalten ist. Aber auch aufklären, welche Lebensmittel dem Körper das Magnesium entzieht.

Wichtig ist mir aber, bitte alles mit dem Arzt besprechen und dort die richtige Therapie ausarbeiten. Damit man diesen Mangel feststellen kann, muss man das mit einer Blutuntersuchung feststellen lassen. Daher ein Gespräch mit dem Arzt führen und dann auf das Ergebnis warten. Niemals eigenmächtig was behandeln, gerade wenn man Gesundheitlich angeschlagen ist.

Warum ist Magnesium so wichtig?

Das ist ganz einfach, den ohne Magnesium läuft gar nichts mehr im Körper. Innere Organe, Nerven und Muskeln können nicht arbeiten. Ohne Magnesium und je weniger Magnesium man hat, desto weniger leistungsfähig ist man. Ohne Magnesium gibt es keine Energie, die der Köper fürs Leben braucht.

Da der Mensch das Magnesium nicht selbst herstellen können, ist es wichtig das es über die Nahrung aufgenommen wird. Dieser Nährstoff ist lebenswichtig und man sollte das nicht auf die leichte Schulter nehmen. Deswegen ist es für uns wichtig, dass wir wissen wofür wir Magnesium brauchen und erkennen, wann ein Mangel kommt und was man dagegen macht.

Magnesium ist für die Zellen lebenswichtig und die Ärzte und Forscher haben das erkannt und es wird dem Magnesium immer Aufmerksamkeit gewidmet. Das Interesse ist deutlich gestiegen, was dem Patienten natürlich hilft.

Damit nun die Körperzellen tun wofür Sie gedacht sind, müssen bestimmte Steuermechanismen perfekt funktionieren. Dafür werden Enzyme gebraucht, die man auch Bio-Katalysatoren nennt. Das sind spezialisierte Eiweißmoleküle. Diese sind für die Funktion der Zellen und Transportproteine für den Transport der Güter in den Zellen verantwortlich. Magnesium ist für über 300 Enzymen verantwortlich damit der Stoffwechsel und andere energieabhängigegen Prozessen, die an unseren Körperzellen beteiligt sind.

Magnesium ist für fast alle Stoffwechselbereiche von großer Bedeutung. Darum ist es wichtig, dass man eine gute Versorgung bei uns Menschen hat.

Magnesiumgehalt bei uns Menschen

Ein gesunder Erwachsener Menschen kann man den Magnesiumgehalt mit einer Briefwaage bestimmen. 20 bis 25 Gramm sind im Körper gespeichert, davon mehr als die Hälfte in den Knochen. 40 % dann in der Muskulatur und im Gewebe. Und nur 1% des Körpermagnesiums ist im Blut. Die Konzentration des Blutsalzes wird zur Bestimmung des Magnesiums Gehalt des Körpers herangezogen. Der Normale Wert liegt zwischen 0,8 und 1,1 Millimol/Liter.

Findet also der Arzt einen zu niedrigen Magnesiumwert, muss man nach der Ursache Forschen und versuchen diese Abzustellen, damit der Wert wieder normalisiert wird. Jedoch ist das nicht so einfach den Magnesiumgehalt im Blut zu bestimmen. Denn der Gehalt muss nicht unbedingt ein Mangel sein. Aber der Arzt wird euch das bestimmt alles genau erklären.

Wenn man einen erhöhten Magnesiumbedarf hat, kann das noch normaler Blutspiegel sein. Aber die Knochen und der Gewebespeicher bereits angegriffen sein oder der Mangel kann im inneren der Körperzellen vorliegen. Diesen Mangel kann man nicht im Blutbild ablesen.

Sollte man also Anzeichen wie Muskelkrämpfe, Muskelverspannungen, Schlafprobleme und nervöse Unruhe haben, kann das ein Anzeichen für Magnesiummangel sein.

Aufgaben von Magnesium im Körper

Magnesium ist unentbehrlich für den Köper und die reibungslose Grundfunktion vom Stoffwechselvorgängen. Es sind zahlreiche Körpersysteme von einem normalen Magnesiumhaushalt anhängig.

  • Für die Muskeln und Nervenfunktion
  • Aufbau von Zähnen und Knochen
  • Gesunde Herztätigkeit
  • Bewältigung von Stress
  • Freisetzen von Hormonen und Botenstoffen im Körper

Wichtige Funktionen vom Magnesium

  • Energiestoffwechsel und Energieverwertung
  • Bereitstellung von Power
  • Herz-Kreislauf-System wird optimiert
  • Stressabschirmung
  • Gefäßschutz
  • Zellstabilisierung
  • Nerven und Muskelkraft werden gestärkt
  • Hormonhaushalt wird reguliert
  • Zellfunktion wird reguliert
  • Gehirnfunktion wird stabilisiert
  • Stärkung des Knochenstoffwechsels
  • Notwendige Funktion der Mineralstoffe und Vitamine

Wie viel Magnesium braucht ein Mensch?

Da der Körper das Magnesium nicht selbst herstellen kann, müssen wir das mit der Nahrung zu uns nehmen, damit es uns gut geht. Besonders in Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten ist Magnesium enthalten und auch gesund für uns Menschen. Trinkwasser enthält auch Magnesium, jedoch immer unterschiedlicher Konzentration.

Die Verfügbarkeit im Körper – neben der ausreichenden Zufuhr, ist abhängig von der tatsächlichen Aufnahme im Dünndarm. Diese kann aber gestört sein durch Durchfall, entzündliche Darmerkrankung wie Morbus Crohn reduziert werden.

Je nach Alter und Geschlecht sollt die Magnesiumzufuhr über die Nahrung ca. 300 bis 400 Milligramm am Tag betragen. Hat man besondere Belastungen wie Schwangerschaft, Stilen aber auch bei Stress und Sport kann es deutlich mehr sein. Es kann dann auch bis zu 2 Gramm am Tag liegen. Kinder brauchen beim Wachstum mehr Magnesium als ein Erwachsener.

Erhöhter Bedarf besteht bei

  • Stress Schwangerschaft, Stillzeit, körperliche Belastung, Senioren, Kinder und Jugendliche und Sport.
  • Medikamente wie harntreibende, Medikamente gegen Sodbrennen, Herzmedikamente und bei Chemotherapie.
  • Alkoholgenuss, magnesiumarme Diäten, Mangel und Unterernährung, einseitige Ernährung
  • Krankheiten wie Erbrechen, Durchfall, Diabetes, Nierenerkrankungen, starkes Schwitzen und angeborene Magnesiumverlusterkrankungen
  • Stoffwechselstörungen, Schilddrüsenüberfunktion, Nebennierenerkrankungen, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Arteriosklerose
  • Durchfall, chronische-entzündliche Darmerkrankung, HIV-Infektion, Krebs, Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen

Magnesium Räuber drauf achten

Es gibt aber auch Lebensmittel und Medikamente die Räuber sind bei Magnesium. Jeder sollte drauf achten, dass man das mit einplant und beachtet. Gerade wenn man Magnesium Mangel hat, sollte man so gut es geht drauf Verzichten oder das Reduzieren. Dazu gehören harntreibende Medikamente, die man Verschrieben bekommt vom Arzt, aus welchem Grund auch immer. Das muss man dann mit dem Arzt besprechen wie man das ausgleichen kann.

Aber auch Alkohol und koffeinhaltige Limonaden sind heftige Räuber und treiben das ausscheiden vom Magnesium über den Urin aus.

Sollte der Körper aber eine Magnesiumüberladung haben, steuert der Körper das effektiv entgegen. Um einen zu starken Anstieg der Konzentration im Blut zu vermeiden, erfolgt die Ausscheidung des Magnesiums über die Nieren. Das geht dann rasch.

Ernährung und das Magnesium da drinnen

Es gibt einige Lebensmittel das ordentliche Magnesium enthalten und die man gut in die Ernährung mit einplanen kann. Diese sind gesund und lecker und passen gut in die Ernährung mit rein. Es gibt einige Lebensmittel, die schon ein erhöhtes Magnesium enthalten. Nachteil ist nur, dass diese Kost eben fetthaltig ist und die gesunden Lebensmittel wie Gemüse und Salate kaum Magnesium enthalten.

Leider sind auch in vielen Fertigungen aus der Industrie hergestellt verlieren auch sehr oft viel an Magnesium. Wenn man auf einmal geschälten statt ungeschälten Reises nehmen, geht viel verloren. In Getreide und Reis steckt das Magnesium in der Schale und im vollen Korn. Das kann man bei der Ernährung und Einkaufen aber mit einplanen und dann das richtige Kaufen zum Essen. Wenn man nun denkt das in Vollkorn enthaltene Magnesium für unseren Körper verfügbar ist, irrt sich. Vollkorn enthält Phytate, die das Magnesium binden so das unser Organismus das nicht mehr verwerten kann.

  • Sonnenblumenkerne haben einen der höchsten Magnesium Gehalt mit 420 mg in 100g.
  • Leinensamen und Sesamsamen haben 86 mg auf 100 g.

Wichtige Lebensmittel mit Magnesiumgehalt

Hoher Magnesiumgehalt

Sonnenblumenkerne Schalenfrüchte mit Schale Roggenmehl unbehandelt
Schokolade Sojabohnen, Mehl Weizenmehl unbehandelt
Kakaoerzeugnisse Hafermehl unbehandelt Mais
Brauner Reis Nüsse Muscheln, Krabben
Grünkohl    

Mäßig hoher Magnesiumgehalt

Vollkornbrot Kartoffeln mit Schale Frische Erbsen
Frische Stangenbohnen Fisch Wild
Geflügel Leber Herz
Steak Käse Bananen, Kohlrabi

Geringer Magnesiumgehalt

Weißbrot Sekt, Bier Joghurt
Kartoffeln Fleisch Butter
Gemüse Schinken Traubenwein
Obst Wurst Milch

Sehr wenig Magnesiumgehalt

Fette Öle Koffeinhaltige Getränke
Spirituosen Zucker  

Empfohlene Tageszufuhr an Magnesium in mg

Alter Männlich Weiblich  
Säuglinge      
0 bis 4 Monate 24 24  
4 bis unter 12 Monate 60 60  
       
Kinder      
1 bis 4 Jahre 80 80  
4 bis 7 Jahre 120 120  
7 bis 10 Jahre 170 170
10 bis 13 Jahre 230 250
13 bis 15 Jahre 310 310
     
Jugendliche/Erwachsene    
     
15 bis 19 Jahre 400 350
19 bis 25 Jahre 400 310
25 bis 51 Jahre 350 300
51 bis 65 Jahre 350 300
65 und älter 350 300
     
Schwangere   310
Stillende   390
     

2. Teil ist dann der Mangel von Magnesium und die Auswirkungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.