Erdbeertörtchen

Tipps und Tricks – Lebensmittel aufbewahren

Tipps und Tricks, gerade bei Lebensmittel gibt es immer wieder kleine Ideen und Sachen, die einen helfen weniger Lebensmittel weg zuwerfen. Wer kennt das nicht, das Lagern bestimmter Lebensmittel, die man bei richtiger Lagerung lange halten, oder wenn man Essen überhat, was man damit machen kann. Ich selber habe vieles von meinen Großeltern gelernt und viele Ideen nutze ich immer noch. Natürlich probiere ich auch Neues aus, schnappe mir Ideen auf, probiere es aus, und wenn es geht und einfach ist, gebe ich das auch weiter. Nichts ist schlimmer, als wenn man Lebensmittel wegwerfen muss.

  • Tipps für Kräuter hatte ich schon einige geschrieben. Hier findest du die Tipps für die frischen Kräutern.
  • Tomatensoße, Gemüsesoße oder eine andere Soße wenn, was überbleibt, braucht man das nicht wegtun. Man kann die Reste sehr gut einfrieren. Dafür nehme ich immer gerne klick Boxen, sollte das weniger von der Menge her nehme ich dafür immer Zipper Tüten und fülle das da rein. Gebe das in den Froster und nach 1-2 Stunden drücke ich das etwas flacher. So nimmt die Verpackung später weniger Platz im Froster weg. Entdeckt habe ich jetzt auch eine Methode, dass man das anfrieren lässt, danach mit einem Messerrücken das in Portionen teilt und dann kann man immer eine Portion entnehmen.
  • Zwiebeln habe ich meistens immer in einen Korb liegen und da passierte das immer, mal das die Zwiebeln weich wurden und nicht so lange halten. Sehr ärgerlich, dafür gibt es Lösungen. Entweder solche Körbe, die man aufhängen kann und nicht zu viele in einen Korb lagern. Zwiebeltöpfe, die dunkel sind, aus Keramik eignen sich auch sehr gut. Den neusten Tipp eine Nylon-Strumpfhose nehmen. Die Zwiebeln aber auch Knoblauch in die Strumpfhose geben und immer einen Knoten dazwischen machen. So halten sich die Zwiebeln und Knoblauch sehr gut und sind immer luftig verpackt.
  • Gemüse, das man einfrieren möchte, sollte man kurz vorher blanchieren. Ob Möhren, Bohnen, Blumenkohl oder anderes Gemüse. Damit ist es länger haltbar und das Blanchieren dauert nur ein paar Minuten.
  • Chilischoten kann man gut Trocknen. Entweder in einer Papiertüte oder an einen Faden aufhängen und an der frischen Luft trocknen lassen.
  • Hackfleisch kann man auch gut einfrieren. Damit man das gut entnehmen kann, wenn man nur kleine Mengen braucht, einfach im Zipper Gefrierbeutel einfrieren, wenn es angefroren ist, mit einem Rücken vom Messer in Portionen teilen. Einfach dafür mit dem Messerrücken Kammern bilden. So kann man immer eine kleine Menge bei Bedarf entnehmen.
  • Man hat noch etwas Rotwein über, den braucht man nicht weggießen. Man kann ihn einfach in Eiswürfelbehälter füllen und diese dann bei Bedarf für die Soßen einzeln entnehmen. So verwendet man den letzten Rest.
  • Kartoffeln hat man früher im Keller gelagert, wo es kühl und dunkel ist. Das ist nicht immer möglich und so habe ich eine Holzkiste in den die Kartoffeln Platz haben und dann stehen die im Kühlen raum der auch dunkel ist. Man kann aber auch ein Tongefäß oder einen Korb nehmen zum Lagern. So halten diese länger.
  • Knoblauch, den man nicht aufhängen möchte, kann man auch einfrieren. Die Zehen komplett abziehen und in einem Twist Glas geben und einfrieren. Bei Bedarf dann immer eine Zehe raus nehmen und verwenden.
  • Früchte wie Erdbeeren, Kirschen ober Beeren waschen, auf Papier abtropfen lassen und dann in den Gefrierbeutel geben, nicht übereinander, sondern nebeneinander und diese dann einfrieren. Wenn sie dann tiefgefroren sind, kann man diese umfüllen und in einen größeren Beutel einfrieren.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.