Vollkornprodukte – Gesund oder ungesund?

Sind Vollkornprodukte wirklich gesund oder eher ungesund? Das ist eine gute Frage, die man sich stellen sollte. Passend dazu habe ich ein Buch Geschenk bekommen, doch ich werde aus dem Buch nicht unbedingt schlau und habe mich dann selbst auf die Suche gemacht. Klar gibt es immer wieder Befürworter und auch Gegner. Aber wie ist das den wirklich? Weil überall wird man drauf abgestimmt, esse Vollkornprodukte und die sind auch gesünder. Sie sättigen und sind besser für den Blutzuckerspiegel. Es ist nicht so dass ich Perfekt bin oder Experte, sondern mich nach dem richte was ich gelernt habe und gelesen habe. Sollte etwas falsch sein, gerne eine E-Mail an mich.

Auszug vom Autor des Buches:“ Vollkorn- und generell Getreideprodukte sei die Stärke. Sie stecke im Kern des Vollkorns und sei sein Hauptbestandteil. Und Stärke ist nichts anderes als zusammengeklebter Traubenzucker. Vollkorn sein aber nicht bloß gleichzusetzen mit Zucker, sondern noch schädlicher, man dann die erhaltene Stärke nicht schmeckt und die Zuckermenge, die man mit Vollkorn und Getreidewaren zuführt, könnte man mit Süßigkeiten niemals erreichen, weil man davon nie so viel essen würde.“ Quelle Fitbook.de

Ein guter Ruf von Vollkorn

Vollkorn soll – wie man es von übermäßigen Zuckerkonsum kennt, die Ursache der unterschiedlichen Krankheiten und chronische Entzündungen sein. Es sei nicht gerechtfertigt das Vollkorn so einen guten Ruf hat. Das soll die Schuld der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sein, die dazu immer wieder Rät. Aber was ist wirklich an diesen Sachen dran und ist das wirklich ungesund? Kann man das mit Zucker vergleichen oder ist das übertrieben und einfach nur schlecht mache?

Fakt ist aber, das wenn man Vollkornprodukte isst, dass dieses schnelle Sättigen und vor allem das sie den Blutzuckerspiegel nicht so hochfahren lässt, wie Weizenprodukte. Das bekommt man als Diabetiker schnell mit und greift dann schneller zu Vollkornprodukte. Ich für mein Teil esse damit auch nicht mehr. Also wenn ich sonst 4 Scheiben Toastbrot gegessen habe und immer noch Hunger hatte, ist das mit einer guten Scheibe Vollkornbrot vom Bäcker schon getan und bin satt.  Oder auch mit Nudeln, ich esse fast 50% weniger Nudeln, wenn es Vollkornnudeln sind und bin satt und das auf langer Sicht. Also es hält Stunden an und das ist ja auch das, was man möchte für sich.

Zuckermengen vom Vollkornbrot soll schnell im Blut erscheinen

Allein diese Aussage das die große Zuckermenge im Vollkornbrot genauso schnell erscheinen soll im Blut, wie der Zucker aus den Süßigkeiten hat mich neugierig gemacht. Lesen kann man ja viel, aber wie ist das im Test wenn man das einmal ausprobiert? Ich als Diabetiker habe meinen Blutzuckerspiegel im Blick und kann so Testen und habe das gemacht.

Ich habe zum Teste Vollkornbrot vom Bäcker genommen, und zwar ein Dinkelbrot aus 100% Dinkel ohne Weizen. Und auf der anderen Seite ein normales Brot ein Bauernbrot aus 76% Roggen und 24% Weizen. Beide haben die gleiche Größe und dicke von den Scheiben her. Dazu habe ich etwas Frischkäse drauf gemacht auf beide Scheiben.

Und als dritte Variante wegen dem Vergleich zu Süßigkeiten habe ich dann 75g Schokolade genommen. Denn der Autor sagt das 2 Scheiben Vollkornbrot soviel ist wie 1 ½ Tafeln Schokolade.

Nun war natürlich die Frage wie ist das mit dem Blutzuckerwert und wie schnell geht er hoch? Jeder kann das machen, man muss nur ein Blutzuckermessgerät haben. Ich habe immer das zum Mittag getestet, damit ich ein Ergebnis unter gleichen Bedingungen habe.

Produkt Vor dem Essen 1 Std. nach dem Essen 2 Std. später 4 Std. Später
Dinkel brot 106 264 201 110
Bauernbrot 107 299 240 145
Schokolade 105 354 300 235

Man sieht wie das bei mir ist und wie mein Blutzucker anders reagiert auf die 3 Produkte. Also ich kann nun nicht sagen das Vollkornbrot genauso ist wie Schokolade. Und bei Schokolade bekomme ich schnell wieder Hunger und muss was essen. Beim Vollkornbrot esse ich dann über Stunden nichts und bin satt und zufrieden. Also in meinen Test ist das anders als das was ich gelesen habe. Also für mich wird es weiter Vollkornprodukte geben.

Aber wie ist das nun gesund oder ungesund die Vollkornprodukte?

Vollkornprodukte sind wirklich eine gesunde Sache, sie sättigen und zudem ist das auch gut für den Blutzuckerspiegel. Es ist zudem aber auch nachgesagt das man durch den Verzehr durch Vollkorn auch seine Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes und Übergewicht schützen kann, aber auch das damit wieder abbauen kann, wenn man sich umstellt und einiges Austauscht. Vollkornprodukte steigern auch die Lebenserwartung, weil es einfach nicht so auf den Blutzucker geht, das Gewicht wird weniger, weil man nun anders isst. Doch was ist an Vollkorn nun gesund?

Der Keimling und die Schale sind in den entsprechenden Lebensmitteln komplett enthalten und damit dann auch die Nährstoffe. Neben Kohlenhydrate in Form von Stärke enthält Volkorngetreide auch hochwertiges Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine. Vor allem B Vitamine sind zu finden, aber auch Eisen, Zink und Magnesium. Aber eben auch Ballast- und sekundäre Pflanzenstoffe sind enthalten.

Und Nudeln und Weißbrot aus niedrig ausgemahlenem Getreide haben das alles eben nicht mehr und gehen zudem auch schneller in den Blutzucker und sättigen nicht. Man verspürt kurz ein sattes Gefühl, aber wenn der Blutzucker schnell wieder sinkt wie er streikt, kommt auch ein Heißhunger wieder und man greift dann wieder zum Essen. Vollkorn haben ein langkettiges Kohlenhydrat aus der Kernschale und diese gehen viel langsamer in Zuckermoleküle aufgespalten über und werden langsam ins Blut abgegeben. Die kurzkettigen aus dem Stärkekorn gehen schneller und lassen den Blutzuckerspiegel schnell steigen.

Ballaststoffe, die vom Körper unverändert wieder ausgeschieden werden, reden zudem die Verdauung an. Eine ballaststoffreiche Ernährung beschleunigt man dem Darmtransit. Das bedeutet das Ballaststoffe die gast gar nicht abgebaut werden, nehmen Wasser auf und quellen dann, binden dann Substanzen, die auch krebserregend sein können. Diese werden dann mit ausgeschieden.

Nicht jedes dunkle Brot ist Vollkorn

Leider denken viele noch, wenn das Brot dunkel ist, ist das Vollkorn. Aber das stimmt nicht und man sollte am besten sich beim Bäcker genau informieren. Nur wo Vollkorn drauf steht ist Vollkorn drinnen. Der begriff ist gesetzlich auch geschützt. Jedoch Gerstenmalz, Malz oder Rübensirup färben das Weißbrot dunkel und wenn dann dort Mehrkorn, Kleie oder 100 Prozent Weizen aufgedruckt ist, täuscht man Vollkorn vor. Irreführend ist aber auch Knuspermüsli diese Produkte haben mit gesunden Körnermüsli nicht viel gemeinsam. Oft sind da zuckrige Mischungen aus Cornflakes, Pops, Honig und Schokolade enthalten. Daher immer einen Blick auf die Zutatenliste werfen und echtes Vollkornbrot muss mindestens zu 90% aus Vollkorn bestehen. Es müssen dafür nicht unbedingt vollständig enthalten sein, können auch zu feinem Mehl vermahlen sein. Beim Kauf beim Bäcker oder Biobäcker einfach nachfragen. Die müssen wissen was in dem Brot ist.

Vollkornvarianten einzelner Getreide

Vollkornmehl ist nicht wirklich dunkler wie Weißmehl. Vom Aussehen ähneln sich das Brot eher wie Graubrot. Erst Malzzucker verleiht den Broten dann diese dunkle Färbung. Wenn die dann noch mit einigen Körnern verseht sind bekommen diese oft komische irreführende Namen wir Kraftkorn oder Vitalbrot. So kann man ein einfaches Weißbrot zu einem vermeintlichen gesunden Brot verwandeln und die Verbraucher fallen drauf rein. Brot, das aus Mehl wie einfache Weizenbrote gebacken werden, sind stärkereich. Sie liefern schnelle Energie, die man aber auch Verbrennen muss. Am besten immer den Bäcker fragen, damit man ein echtes und richtiges Vollkornbrot bekommt.

Vollkornprodukte enthalten mehr Ballaststoffe, Mineralstoffe und Vitamine. Gerade die Mineralstoffe sind Zink, Eisen und Magnesium die deutlich höher enthalten sind. Vitamine sind eine Große Menge B1, B2 und Folsäure. Vollkorn sättigt und senkt auch das Risiko für Krankheiten. Gerade Ballaststoffe, die vom Körper nicht abgebaut werden, werden fast unverändert in den Dickdarm befördert. Dort dienen sie als Füllstoffe für die lebende Bakterien als Nahrung. Es gibt Bakterienstämme die bauen Ballaststoffe zu kurzkettigen Fettsäuren ab, die als Energiesubstrat den Darmwandzellen guttut. Ballaststoffe quellen beim Transport durch den Darm und erhöhen das Gewicht vom Stuhlgang und regen den Darm an. Ballaststoffe verzögern den Blutzuckeranstieg und sättigen durch das Aufquellen sehr gut. Aber Achtung, je mehr Ballaststoffe man in einer Mahlzeit hat, desto mehr sollte man auch Trinken.

Es gibt viele Studien, die zeigen unter anderen das der Blutzuckerspiegel sich besser einpendelt mit dem Vollkornprodukten. Regelmäßiger Verzehr von Vollkornprodukten reduziert das kardiovaskuläre Risiko und es senkt auch das Cholesterin. Alles positive Effekte, die man mit den Vollkornprodukten hat und das ist nicht Schädlich, sondern was Gutes für die Gesundheit.

Worauf kommt es nun an bei Vollkorn?

Es kommt wirklich auf die Zubereitung- und Verarbeitung an, damit die Antinährstoffe nicht unschädlich gemacht werden. Dafür sollte man sich genau erkundigen wie der Bäcker seines Vertrauens das Verarbeitet und macht und sich damit auseinandersetzen. Es muss wirklich drauf geachtet erden das der Sauerteig langsam entsteht und genug Zeit bekommt und das man auf Treibmittel verzichtet, die das beschleunigen. Teig sollte nach dem Anrühren mindestens noch 6 Stunden Ruhen was kaum ein Bäcker noch macht.

Es bedarf viel Gefühl den richtigen Bäcker zu finden und sich dort zu erkundigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.